Hauptinhalt

Nominiert

Nachwuchsdesign

Gestaltetes Handwerk

reformed

„reformed“ ist ein Schnittpunkt zwischen Design und Technik. Es wurde ein neuartiges Verfahren entwickelt, welches zweidimensionale Stoffflächen, durch textile Rücksprungkräfte, in selbst bildende, dreidimensionale Körperhüllen verwandelt. Durch die Korrelation von ausgewählten Materialien zueinander gelingt es, leichte und formstabile aber gleichzeitig flexible und komfortable Mode zu schaffen. Organische, futuristische und klassische Ästhetik verschmilzt dabei mit Innovation. Die Teile lassen sich industriell reproduzieren, dabei werden sie in einem Bausatzsystem hergestellt.

Basis dafür sind selbst entwickelte, lasergeschnittene Metallschablonen sowie 3D-gedruckte Verbinderelemente, welche die um den Körper haltenden Formen schließen. Die Verbinderelemente ersetzen Verschlusssystem und Nähte zugleich, sodass die Kollektion schon jetzt zu 95% ohne Nähmaschine hergestellt ist. Zukünftig soll keine Nähmaschine mehr Gebrauch finden. Es wurden außerdem nachhaltige und ressourcenschonende Materialien zur Herstellung gewählt. Diese sind z.B. kompostierbar, wie Latex, Sand, Bananenhanf oder das 3D-Druck-Filament Willowflex® oder Reinstoffe wie Eisen, welche direkt dem Recycling zugeführt werden können. Ein Hosenrock der Kollektion kann komplett ohne textilen Verschnitt und damit „Abfall“ produziert werden.

Vordergründig soll „reformed“ das Meistern eines bisher unbekannten Verfahrens zeigen und die ästhetische Vorstufe zu einer weiteren, funktionaleren Auslegung des Verfahrens sein. So könnte die sich selbst um den Körper schließende und haltende Bekleidung in Zukunft gehandicaptem Menschen das Leben erleichtern.

zurück zum Seitenanfang